Der P&R Container Skandal und die Kanzleien für Kapitalmarktrecht

Ein paar wenige nicht ausgelastete Anwälte verschiedener Kanzleien für Kapitalmarktrecht monieren aktuell, dass wir auf deren Schreiben nicht reagieren.

Das stimmt. Warum sollten wir auch? Den Dialog zu unseren Kunden haben wir umgehend nach Bekanntwerden der Insolvenzen der P&R Gesellschaften am 15. März 2018 gesucht und halten ihn bis heute aufrecht. Unseren Kunden hatten wir umgehend seriöse Anwälte empfohlen, die bereits Erfahrungen mit vergleichbaren Fällen gesammelt haben. Schließlich geht es hier um die Verwaltung eines großen Frachtcontainerbestandes und Betrug der seinerzeit handelnden Personen der P&R Container Gesellschaften. Die Rückmeldungen aus unserem Kundenkreis, insbesondere auf unsere eigenen Rundmails zur Insolvenz der P & R Container Gesellschaften, bestätigen, dass wir hier richtig gehandelt haben und eben nicht “untergetaucht” sind. Als ebenfalls Betroffene haben wir uns immer auf die Seite der Kunden gestellt und stehen unseren Kunden auch weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung. Die meisten Kunden wissen dies auch sehr zu schätzen.

Daher lassen wir uns von derart Äußerungen sogenannter “Anlegerschutz-Anwälte” nicht beirren und Aussagen wie von Herrn Rechtsanwalt Helge Petersen (Kanzlei für Kapitalmarktrecht Helge Petersen und Collegen, kurz HP&C), dass wir unseren Kunden keinerlei Rückmeldung auf Beschwerden geben, sind ganz einfach unwahr. Wir haben bisher allen Kunden Rede und Antwort gestanden. Nur eben nicht jedem “Anwalt”.

Lesen Sie zu den aktuellen P & R Container – Verfahren auch: Gerichte schmettern Schadensersatzansprüche ab