Warum in Container investieren?

Am Beispiel der letzten Wirtschaftskrise lässt sich der Unterschied zwischen einer Container-Investition und den immer wieder kritisierten Containerschiffs-Beteiligungen gut erklären.

Die weltweite Finanzkrise hatte dazu geführt, dass der internationale Güterverkehr stark zurückging und viele Containerschiffe auf Beschäftigung warteten. Dagegen konnte die Frachtcontainerbranche die Krise sehr gut bewältigen und teilweise sogar von ihr profitieren.

Vor der Krise waren die Auftragsbücher der Schiffswerften voll. Somit wurden trotz Finanzkrise weitere Schiffe gebaut, für die gar kein Bedarf bestand. Bei den Produzenten von Frachtcontainern sah es anders aus. Hier konnte die laufende Produktion sofort drastisch zurückgefahren werden. Derzeit sind über 37 Millionen Container (TEU) weltweit unterwegs. Während ständig alte Container ausgemustert werden, müssen Neue in den Umlauf gebracht werden.

Mit der Finanzkrise ist das Bestreben der Marktteilnehmer, Verbindlichkeiten bei Banken abzubauen, stark gestiegen. Die Marktteilnehmer verkaufen also Frachtcontainer aus ihrem Bestand, die dann wieder angemietet werden.

Langfristig sind die Vorzeichen gut. Die weltweite Containerflotte entwickelte sich von 27 Mio. TEU im Jahr 2009 auf über 37 Mio. TEU im Jahr 2015.

Zeitungsartikel:

Gerne informieren wir Sie über Container Investments. Hierzu senden wir Ihnen detaillierte Unterlagen zu und stehen Ihnen auch für eine Beratung gerne zur Verfügung.

Hinweis: Da es sich um eine Vermögensanlage nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) handelt, raten wir vor der Investition zu einer persönlichen Beratung.

Jetzt anfragen