Fondspolicen

Die flexible Altersvorsorge

Seit Einführung der Abgeltungsteuer erfreut sich das steuerbegünstigte Ansparen in eine Fondspolice großer Beliebtheit. Moderne Fondspolicen bieten dem Kunden einen hoch flexiblen Fondssparplan mit den steuerlichen Vorteilen einer Versicherungspolice, also den Wegfall der Ausgabeaufschläge, eine individuelle Beitragsgarantievereinbarung, einen optional wählbaren Berufsunfähigkeitsschutz sowie einen Hinterbliebenenschutz.

Wie funktionieren Fondspolicen?

Der Kunde vereinbart einen langfristigen Sparvertrag in Form einer Fondspolice. Hierbei wird der Sparbeitrag zum überwiegenden Teil in Wertpapierfonds investiert. Im Vergleich zu einem klassischen Investmentdepot können innerhalb der Fondspolice mehrere Investmentfonds bereits mit einem Sparbeitrag von nur 35 Euro monatlich erworben werden.

Diese Streuung auf mehrere Investmentfonds senkt das Risiko der einzelnen Wertpapieranlage, da man neben Aktienfonds auch Rentenfonds, Geldmarktfonds und Immobilienfonds gewichten kann.

Darüber hinaus können auch passive Indexfonds wie ETFs (Exchange Traded Funds), vermögensverwaltende Dach- und Mischfonds angespart werden (Sehen Sie hierzu die ETF-Fondspolice). Dabei wird ein Teil des Geldes zur Finanzierung der Risikokosten (z. B. Todesfallabsicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung) und zur Deckung der Verwaltungskosten verwendet.

Flexible Fondspolicen bieten bereits während der Sparphase eine Teilauszahlung des gesparten Guthabens an. Außerdem ist von Beginn an eine flexible Anpassung des Sparbeitrages nach oben oder unten möglich. Das kann z. B. bei Arbeitslosigkeit oder während der Elternzeit notwendig werden. Somit ist für den Sparer eine hohe Flexibilität während der Sparphase vorhanden.

Bei einer Fondspolice werden während der Ansparphase die erzielten Zwischengewinne aus den Investmentanlagen nicht jährlich der Abgeltungsteuer unterworfen, sondern erst bei Vertragsende versteuert. Diese Nachversteuerung wird als Differenzbesteuerung bezeichnet und ist in der Summe meist geringer als die Abgeltungsbesteuerung.

Die Laufzeit des Vertrages sollte aus steuerlichen Gründen mindestens 12 Jahre betragen und frühestens mit dem 62. Lebensjahr enden. Zu diesem Zeitpunkt steht dem Kunden wahlweise eine lebenslange Rentenzahlung oder einmalige Kapitalabfindung zur Verfügung. Alternativ kann der Kunde auch eine Teilverrentung und Teilkapitalisierung seines bis zum 62. Lebensjahr gesparten Kapitals beantragen.

Für Fragen rund um das Thema Fondspolicen steht Ihnen unser Beraterteam gerne fachkompetent zur Seite.

Jetzt anfragen